CBD bei Arthrose

Ein Großteil der Pferdebesitzer wird irgendwann mit der Diagnose Arthrose beim eigenen Pferd konfrontiert.

Da es sich bei Arthrose häufig um eine Abnutzungserscheinung handelt, tritt sie hauptsächlich bei älteren Pferden auf. Doch je nach Rasse und Nutzung des Pferdes, sind mitunter auch junge Tiere betroffen.


Die Therapie bei Arthrose-Patienten erfolgt in der Regel symptomatisch – Schmerz und Entzündung können durch Medikamente gelindert werden.


Eine natürlichere Möglichkeit zur unterstützenden Behandlung von Arthrose ist die Fütterung mit Nutzhanf. Dieser ist nicht berauschend (THC-frei) und enthält wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, die hilfreich bei Arthrose-Erkrankungen sein können. Neben Flavonoiden und Terpenen sind insbesondere die Cannabinoide relevant, allen voran das bekannte Cannabidiol (CBD).

Die positive Auswirkung auf erkrankte und schmerzhafte Gelenke ist auf die stark entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften der Cannabinoide zurückzuführen. Diese sind nicht nur im Labor, sondern in der praktischen Anwendung bei Hund und Pferd erwiesen.